TYPISCH AMSTERDAM: KLISCHEE UND WAHRHEIT

31. Januar 2016

Amsterdam I am Amsterdam

Sex, Drogen & Toleranz – das sind wohl die drei Begriffe, an die wir alle denken, wenn wir den Namen Amsterdam hören.

Sind dort wirklich die Prostituierten im Schaufenster ausgelegt wie in Kleidergeschäften? Kann man in den über 300 Coffeeshops auch Kaffee trinken und sind die Einwohner wirklich so tolerant, wie es behauptet wird?

Die Stadt der Fahrräder

Es ist definitiv die Wahrheit, dass man in dieser Stadt unglaublich viele, fast schon zu viele Fahrräder auffindet. Es gibt sogar Parkhäuser ohne Autos und nur für Fahrräder.

Als Fussgänger kommt man sich sogar manchmal etwas unbeholfen vor, umkreist von all den Zweirädern.

Amsterdam Fahrräder

Coffeeshops und das Marijuana

Zuerst mal frühstücken und dann einen Kaffee im Coffeeshop? Lieber nicht! Wenn du Lust auf einen Kaffee aus arabischen Bohnen hast, dann nimm den lieber im Restaurant zu dir.

In den über 300 Coffeeshops findest du hingegen einen riesige Auswahl an verschiedenen Marijuanasorten. Ebenfalls ist es nicht unüblich verschiedene Pilzsorten (keine Lebensmittel) kaufen zu können.

Die Pilz- und Grassorten sind jeweils beschriften, wie stark sie wirken und wie man sich nach deren Konsum fühlt.

Hier trifft man ebenfalls zahlreiche untypische „Kunden“, die sich vorgedrehte Joints kaufen und das Ganze mal beim einmaligen Versuch ausprobieren.

Rotlichtviertel mit Schaufenstern

Eigentlich ein bisschen verrückt das Ganze!

Das älteste Gewerbe der Welt wird hier ziemlich öffentlich ausgelebt und zur Schau gestellt. Die Mädchen posieren mit ihren Körpern und locken die zahlreichen Touristen in ihr Zimmer.

Bei unserem Spaziergang haben wir sogar junge Familien mit ihren Kindern gesehen, wie sie sich dieses Viertel mal aus der Nähe angeschaut haben.

Wer nach Amsterdam geht und hier nicht mal vorbeischaut, sagt entweder nicht ganz die Wahrheit oder hat was verpasst. Es ist definitiv einen Spaziergang wert!

Amsterdam Rotlichtviertel

Amsterdam lebt die Toleranz

Nach ein paar Tagen Stadtbesichtigung ist es nicht einfach dieses Klischee felsenfest zu behaupten.

Dennoch bekommt man hier schnell das Gefühl, dass die Einwohner sehr offen und tolerant sind. Die Stadt hat mit ihren 800’000 Einwohnern aus 180 Nationen eine gute Bandbreite an Vielfalt.

Auch sind mehr als die Hälfte der Bewohner unter 35 Jahren. Das sind Fakten, die für die Toleranz der neuen Generation sprechen und diese belegen.

Es nicht ungewöhnlich, dass man im Kiosk oder Souvenirshop leichte Drogen oder Sexspielzeuge kaufen kann. Hier ist jegliche Sexualität willkommen.

amsterdam-kirche

Eingequetschte Häuser

Entlang der ganzen Stadt sind viele Häuser eng nebeneinander eingequetscht worden uns stehen Heute für die typische Bauweise dieser Stadt. Das hängt auch mit der Geschichte von Amsterdam zusammen und wie die Stadt entstanden ist.

Ebenfalls hat die Stadt knapp 1300 Brücken, was die geschichtliche Errichtung bestätigt.

Amsterdam Häuser Bauart

Tulpen & Holzschuhe

Auf den typischen Postkarten* aus Niederlande sieht man eine Windmühle, davor eine schöne blonde Holländerin mit einem Haarzopf, wie sie bunte Tulpen pflückt.

Dieses Klischee wird auch noch Heute gelebt, wenn auch mehr Tourismus wegen. An ganz vielen Orten hat man die Möglichkeit Tulpen in verschiedensten Farben zu kaufen und damit sein Eigenheim etwas zu verschönern.

Auch findet man immer wieder auf den Strassen Amsterdams Einheimische, welche die typischen Holzschuhe nach Wunsch individuell fertigen. Damit kannst du deine hölzerne Erinnerung mitnehmen!

*Postkarten waren vor dem Smartphone ein beliebtes Mittel, auf einem bebildertem A6-Blatt seine Liebsten aus dem Urlaub zu grüssen.

amsterdam-holzschuhe

Anne Frank und die Mussen

Mit seiner Kulturvielfalt bietet dir Amsterdam ein enormes Angebot an kultureller Weiterbildung in den zahlreichen Museen. In den über 50 Museen findest du bestimmt auch dein Thema.

Das wohl bekannteste ist das „Het Anne Frank Huis“. Mehr als eine Million Menschen pro Jahr besuchen hier das ehemalige Versteck des jüdischen Mädchen und Ihrer Familie.

Amsterdam Anne Frank

Fazit

AmsterDAMN! Ich liebe diese Stadt!

Ob die Einwohner ein bisschen verrückt sind oder wir einfach etwas verklemmt, liegt im Auge des Betrachters. Diese Stadt muss man erlebt haben. Egal auf welche Art und Weise!

An dieser Stelle möchte ich klarstellen, dass ich den Konsum von leichten Drogen und Prostitution nicht gutheissen möchte. Es ist mir aber auch total egal, wenn es jemand macht. Leben und leben lassen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar.

Artikel gefällt dir? Danke fürs Teilen.

Dir gefällt der Blog?
Gib jetzt deine E-Mail ein und verpasse nichts mehr. Garantiert spamfrei!

Kommentare

  1. Petra sagt:

    Hallo Igor,
    dein Bericht über Amsterdam gefällt mir gut und ja, wir sind oft in Amsterdam und lieben diese Stadt! Wir haben sogar Weihnachten 2015 in dieser zauberhaften Stadt verlebt.
    Wir mögen die unkomplizierte Art, die Häuser und Grachten und ich liebe es vom Nemo auf den Hafen zu schauen.
    Sobald das nächste freie Wochenende im Kalender gefunden wird machen wir uns wieder auf den Weg – im Frühjahr oft in Verbindung mit einem Besuch der Tulpenfelder.

    Mit besten Grüßen von unterwegs😊

    http://www.petras-reise-blog.de – schaut vorbei
    und denkt daran:
    ES GIBT NICHTS GUTES
    AUSSER MAN TUT ES!

    • Igor Igor sagt:

      Hallo Petra
      Amsterdam war unvergesslich und sehr gerne werde ich mal wieder dort vorbeischauen. Wie dir hat mir ebenfalls die lockere Lebensweise extrem gut gefallen.
      Dir schon mal ganz viel Spass beim nächsten Besuch! 🙂
      Grüsse, Igor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.