FLIEGEN TROTZ FLUGANGST: WARUM ES SICH LOHNT

Fliegen und dabei die Aussicht geniessen – unbezahlbar.

Schon wieder ist ein Flugzeug abgestürzt und schon wieder habe ich ein mulmiges Gefühl im Magen. War es ein Terrorakt oder ein möglicher Defekt? Egal welche Ursache das Flugzeug zum Absturz brachte, für meine Flugangst ist es kontraproduktiv.

Dennoch werde ich mich in wenigen Tagen ins Flugzeug setzten und mein Leben in die Arme der Piloten übergeben.

Meine Bedenken gehen jedes mal kurz vor einem Flug mit mir durch und trotzdem tue ich es mir immer wieder an. Meine Motivation ist stärker als meine Angst: Ich will leben!

Der kleine Horror beim Abflug

Ich kann mich noch ganze genau an meinen ersten Flug Richtung Prag erinnern. Es war alles andere als entspannend und bis Heute habe ich dieses komische Gefühl im Magen, wenn das Flugzeug beschleunigt um kurz darauf abzuheben.

Sobald das Flugzeug seine Höhe erreicht und die Stewardessen mit ihrem Service anfangen, kann ich mich total entspannen und geniesse die grossartige Aussicht über den Wolken. Der Landeanflug ist ebenfalls kein Problem. Der Start hingegen die Höhle.

Kurz vor dem Abflug schaue ich mich immer neben mir um und habe das Gefühl, ich wäre der Einzige. Alle anderen Passagiere machen bereits ein Nickerchen, lesen ein Buch oder spielen am Handy rum.

Alles bloss Ablenkung?

Ich versuche mich ebenfalls soweit es geht zu entspannen, doch innerlich bin ich alles andere als locker.

Es ist nicht so, dass ich panische Angst habe. Überhaupt nicht. Es ist diese innere Anspannung und das unwohle Gefühl, dass mich fast jedes mal überwältigt.

Ich bin sicherlich schon 50 mal geflogen und dennoch werde ich es nie ganz los.

Ein bisschen Spass vor meinem aller ersten Flug. fliegen trotz flugangst

Ein bisschen Spass vor meinem aller ersten Flug.

Die unschönen Erfahrungen

Während meiner Flug nach Hawaii ist beim Abflug von Los Angeles etwas ziemlich unschönes passiert. Als das Flugzeug noch auf der Piste beschleunigte, krachte es bei einer der rechten Triebwerke.

Das Flugzeug hatte bereits ein ziemliches Tempo und konnte nicht mehr abbremsen. Während ziemlich viel Rauch aus dem Triebwerk kam, sind wir trotzdem in die Luft abgehoben. Eine sehr aussergewöhnliche Erfahrung.

Beim Flug von Los Angeles nach Hawaii sind es etwa 5-6 Stunden nur über dem Ozean. Ohne eine Möglichkeit für Zwischenlandung. Die erste Stunde war für mich auf jeden Fall sehr unangenehm.

Drei Monate später, als ich zurückgeflogen bin, hatte ich die wohl schlimmsten Turbulenzen auf dem Flug von New York nach Zürich. Die Turbulenzen waren so stark, dass mich die Sitznachbarin gefragt hat, ob sie mich umarmen darf, weil sie Angst hätte.

Wenn die Arme nur gewusst hätte, wie es in mir innerlich ausgesehen hat. Abgesehen von den unschönen Flugerfahrungen war Hawaii aber eine geile Zeit!

Selbst das Fallschirmspringen hat nicht geholfen. fliegen trotz flugangst

Selbst das Fallschirmspringen hat nicht geholfen.

Warum ich mir das antue

Trotz dem Unwohlsein beim Abflug und den Turbulenzen bin ich bereits sehr oft geflogen und werde es hoffentlich noch oft tun.

Wenn es die Möglichkeit gäbe, würde ich gerne darauf verzichten. Leider kann ich keinen Flug völlig entspannt geniessen. All die vorhandenen Statistiken zur Flugsicherheit beruhigen mich nicht.

Ich will leben!

Manche Menschen erzählen mir, dass sie gerne die Welt sehen würden. Die Flugangst, oder der gesunde Respekt davor, würden sie jedoch abhalten.

Das zu hören macht mich traurig. Wie unvergesslich sind die Erfahrungen, die ich Tausende von Kilometern von Zuhause gemacht habe. Wie stark hat es mich und meine Lebensansichten verändert.

Reisen hilft unheimlich, sich selbst zu finden.

Trotz all den Meldungen über Flugzeugabstürze oder Terroranschläge, darfst du dich davon nicht abhalten lassen, eins der schönsten Sachen unseren Lebens zu geniessen – Reisen.

Sei es für dich der Abflug, die Landung, die Turbulenzen oder der ganze Flug.

Wenn die Angst wirklich ausgeprägt ist, gibt es ebenfalls professionelle Hilfe.

Fliegen ist für mich das kleine Übel zur Erfüllung meiner Träume. Lass dich ebenfalls nicht aufhalten!

vogel fliegen trotz flugangst

Dieser Kumpel braucht sich nicht in ein Flugzeug zu setzen.

Die schönen Seiten des Fliegens

Schon oft versuchten mir Leute einzureden, wie toll das Fliegen doch ist. Bringt nichts!

Ich bin kein besonderer Fan, aber ich nehme es auf mich. Wenn ich panische Angst davor hätte, wäre es sicherlich nicht mehr so „locker“, aber es ist machbar.

Ich möchte dir keine grossartigen Tipps mit irgendwelchen Statistiken geben. Dennoch:

Fliegen ist das sicherste Verkehrsmittel.

Das Risiko eines Verkehrsunfalls ist mehrfach grösser. Reflektiere mal, wie oft du trotzdem in ein Auto steigst oder die Strasse überquerst.

Mein komisches Gefühl vor dem Abflug geht dadurch leider nicht weg. Und wenn ich in diesem bestimmten Flugzeug sitzen würde, hilft mir das leider auch nicht mehr.

Mit diesen kleinen Tipps mache ich mir den Flug möglichst angenehm:

  • Trete nicht gestresst oder unausgeschlafen zum Flug an.
  • Nimm dir ein gutes Buch oder Zeitschrift und vertiefe dich darin.
  • Höre entspannende Musik, die bei dir Vorfreude weckt.
  • Mit sicheren Fluggesellschaften zu fliegen kann beruhigend sein.
  • Weniger Medien und negative Schlagzeilen konsumieren.
  • Konzentriere dich nur auf das Ziel und wie toll es dort sein wird.
  • Das Flugpersonal macht das Ganze mehrmals täglich uns sie lieben es.
  • Freue dich auf eine unbeschreibliche Aussicht über den Wolken.
  • Reiss dich zusammen und sei stolz auf dich.

Mut ist, Angst zu haben und es trotzdem tun.

Ich weiss, dass das alles keine super Lösungen sind, und dennoch helfen sie ungemein.

Lass dich nicht vor deiner Angst einschränken und lebe! Die Welt ist viel zu schön, um nicht von dir entdeckt zu werden.

fliegen trotz flugangst

Unvergessliche Aussichten über den Wolken.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar.

Artikel gefällt dir? Danke fürs Teilen.

Kommentare

  1. Ich fliege für mein Leben gerne, aber trotzdem atme ich immer erst entspannt aus, wenn der Steig- und Sinkflug beendet ist. Warum weiß ich selber nicht. Trotzdem wollte ich nicht darauf verzichten, denn dann könnte ich viele Ziele nicht sehen. Ich fliege in 3 Tg. zum zweiten Mal mit Ryanair – obwohl die Billigairlines oft sehr verpönnt sind. Ich kann das nach meinem ersten Flug mit der Airline nicht bestätigen. Ich weiß nicht ob man heutzutage noch die Garantie hat, wenn man mit einer bekannten Airline fliegt, die Sicherheit höher ist. Auch dort passieren Unglücke – ob es an der Technik oder an den Menschen liegt spielt am Ende auch keine Rolle mehr. Wenn man nicht fliegt, nimmt man sich selber viele Möglichkeiten und das ist einfach schade. Wie du schon sagst, passieren auch auf der Straße und auf den Schienen immer wieder Unfälle. Wer generell Angst davor hat, dürfte nie verreisen, da es kein absolut sicheres Reisemittel gibt. Wie würde dann das Leben aussehen? Dann doch lieber ein kurzes mulmiges Gefühl und danach Juhuh. Viel Spaß noch beim Reisen und Fliegen.
    Viele Grüße
    Iris

    • Igor Igor sagt:

      Hej Iris
      Du hast natürlich absolut Recht. Auch wenn man es nicht wirklich mag, sollte man sich all die tollen Dinge auf keinen Fall entgehen lassen. Schliesslich wollen wir leben und nicht bloss existieren.
      Die Garantie auf einen sicheren Flug hast du leider nie. Nur mein Gewissen ist etwas ruhiger, wenn ich mit einer „guten“ Gesellschaft fliege.
      Grüsse, Igor

  2. Renate sagt:

    Hallo Igor,
    ich habe zwar keine Flugangst, habe aber auch schon einige Turbulenzen an Bord von Flugzeugen erlebt. Besonders bei Gewitterfronten und Sturm kann es schon unangenehm werden. Auch versuchte Landungen, bei denen der Pilot plötzlich wieder die Maschine nach oben riss, sind nicht angenehm. Bei einem Flug hat er das mehrmals getan. Nur hatte ich keine Zeit für Angst, mir war nur noch schlecht.

    Ich werde auch weiterhin fliegen und reisen. Die Welt ist viel zu interessant, um zu Hause zu bleiben.

    Liebe Grüße
    Renate

    • Igor Igor sagt:

      Hej Renate
      Das sind eben die unschönen Erfahrungen, die ich gerne vermeiden würde. Aber wie das so im Leben ist, müssen wir auch manchmal die weniger schönen Sachen erleben, um wachsen zu können. Viele angenehme Stunden im Flug wünsch ich!
      Grüsse, Igor

  3. DieReiseEule sagt:

    Hallo Igor,

    schön jemand gleichgesinntes zu lesen. Auch ich habe Flugangst. Bei jedem Flug wieder. Insbesondere der Start, der mich in den Sitz drückt und bei dem ich nur wenig sehen kann, ist schlimm. Ich kann im Flieger nicht schlafen – egal wie lange die Reise dauert.
    Letztes Jahr bin ich nach Australien geflogen und war dadurch 30 Stunden wach. Das war in den ersten drei Tagen Horror. Der Jetlag hat mich dadurch voll erwischt.
    Aber trotzdem hält mich das nicht vom Reisen ab. Wie heißt es doch: Der Weg ist das Ziel. Und ich will die Welt entdecken. Eine monatelange Auszeit, damit ich mit dem Schiff anreise, kann ich mir nicht leisten. Also steige ich ins Flugzeug. Ich schaue mich um und denke ebenfalls, dass alle Anderen total entspannt sind. Die Menschen neben mir schlafen sofort ein oder sind mit ihrem Tablet beschäftigt, während ich mich in der Armlehne festbeisse 😀

    Letztlich sind die Erfahrungen beim Reisen aber soviel wertvoller, dass ich die Angst in Kauf nehme. Was sind schon 24 Stunden Flugangst gegen 5 Wochen Selbstfindung? Deshalb wird es auch dieses Jahr wieder an den Rand der Welt gehen.

    Alle Gute und falls wir mal im gleichen Flieger sitzen, können wir ja gegenseitig die Hände drücken und uns Mut zusprechen. Vielleicht hilft’s. 🙂

    Gruß von der ReiseEule

    • Igor Igor sagt:

      Hej ReiseEule
      Ich fühle mit dir. 🙂 Mit dem Schlafen ist bei mir so, dass ich auf Kurzstrecken ebenfalls nicht ganz entspannen kann. Da ich es aber liebe zu schlafen, mache ich bei langen Flügen irgendwann doch noch die Augen zu.
      „Was sind schon 24 Stunden Flugangst gegen 5 Wochen Selbstfindung?“ Ich liebe diesen Satz! Der sagt auch schon alles!
      Grüsse, Igor
      PS: Der Deal gilt!

  4. oli sagt:

    Ich fühle mich immer viel sicherer, wenn ich aus dem Fenster schauen kann. Vielleicht hilft das bei dir auch?

    • Igor Igor sagt:

      Hej Oli
      Das stimmt! Es ist auf jeden Fall etwas angenehmer, wenn man am Fenster sitzt. Zumindest für mich. Werde ich in der Liste aufnehmen.
      Grüsse, Igor

  5. Rena sagt:

    Hallo Igor,
    auch ich habe jahrelang unter Flugangst gelitten, obwohl ich früher gerne geflogen bin. Ich denke das auch die ganzen Sensationsmeldungen von Flugzeugabstürzen zur Flugangst beitragen. Über die ganzen Autounfälle wird in den Medien nicht so reißerisch berichtet. Mir hat sehr das Wissen über die Flugzeugtechnik weitergeholfen. Ich kann jetzt die Geräusche und Abläufe während des Fluges viel besser deuten. Entspannungs- und Atemübungen helfen mir auch sehr. Dem Fensterplatz kann ich nicht so zustimmen, da die Höhe und Enge dort sehr erdrückend wirken kann. Ich bevorzuge immer einen Gangplatz, da habe ich das Gefühl mich freier bewegen zu können. Und die Plätze in der Mitte des Flugzeugs eignen sich um die Schwankungen nicht so stark zu spüren. Ich bin jedenfalls froh die die Flugangst überwunden zu haben und wieder am wunderschöne Orte fliegen zu können.

    • Igor Igor sagt:

      Danke Rena, dass du hier deine Erfahrungen mit uns teilst. Ich gebe dir absolut Recht mit den Sensationsmeldungen. Diese tragen leider nicht zur Beruhigung bei, sondern verstärken die vorhandene Angst viel eher. Ebenfalls haben mir Gespräche mit Menschen sehr geholfen, die sich mit der Flugzeugtechnik auskennen. Da realisiert man schnell mal, dass alles halb so schlimm ist. Ich mag den Fensterplatz irgendwie, weil ich dann sehe, was draussen passiert. Manchmal beruhigt mich das eher, als nichts zu sehen. Auch sind grosse Flugzeuge viel angenehmer, da man hier nicht jedes kleine Windchen mitbekommt.

  6. Michaela sagt:

    Bin durch Google hier gelandet..Ich werde Weihnachten das erste Mal wieder nach über 20 Jahren fliegen,zwar nur von Münster nach München aber für mich ein Riesenschritt.
    Der Eintrag hat gute Tipps,aber für jemanden wie mich mit einer Angststörung,ist „Reiss Dich zusammen“ ein absolutes No-Go als Aussage:-)

    • Igor Igor sagt:

      Ich freue mich für dich, Michaela! Ein grossartiger Schitt! Bzgl. „Reiss dich zusammen“, bin ich leider kein Therapeut, sondern bloss ein reiseverrückter Typ, der hungrig darauf ist, das Maximum aus dem Leben zu holen. 🙂 Ich bin selbst Heute, nach sicherlich mittlerweile 100 Flügen immer noch kein Fan davon, beisse aber stets auf die Zähne und ziehe es durch. Alles Gute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.