ROADTRIP MIT DEM CAMPER: DIE SPANNENDSTE REISEART

Mit dem Camper unterwegs? Wie ist das überhaupt und was kann ich mir darunter vorstellen? Genau vor diesen Fragen stand ich ebenfalls Anfang 2015.

Mit meinem Kumpel war ich damals insgesamt fünf Wochen mit dem Camper unterwegs.

Zwei Wochen lang sind wir in Westaustralien gedüst, bevor wir von Perth nach Adelaide geflogen sind.

Dort machten wir 3 Wochen lang den Great Ocean Drive von Adelaide über Melbourne bis nach Sydney.

Das sind meine Erfahrungen über die wohl spannendste Reiseart.

Freiheit

Das wohl wichtigste Argument für diese Art von Reise. Du bist frei und unabhängig. Egal, wonach dir ist, wieweit du fahren möchtest und wo übernachten – du hast die Freiheit das zu tun, wonach sich dein Herz sehnt.

Solch eine Freiheit wirst du bei keiner anderen Reiseart haben, selbst nicht als purer Backpacker. Da bist du auch abhängig von der Hostelsuche und deren Hausregeln.

Camper Cheapa Happy

Spontanität

Heute mal länger ausschlafen, oder etwas früher aufstehen und nach dem Frühstück zum nächsten Strand fahren.

Du hast die Wahl – jeden Tag aufs Neue.

Stell dir vor, du fährst zu einem bestimmten Ziel und siehst dabei etwas, was dir gut gefällt. Einfach anhalten und die Gegend erkundigen ist angesagt.

Wo kannst du das sonst machen?

Camper Apollo Parking

Unentdeckte Orte

Reisen und die bekanntesten Sehenswürdigkeiten beobachten ist eine tolle Sache. An Orten zu landen, die nur die wenigsten kennen ist dagegen pure Euphorie.

Auf meiner Camperreise quer durch Australien haben mein Kumpel und ich so viele schöne und einsame Orte kennengelernt, an denen wir bei einer andere Reiseart einfach vorbeigegangen wären.

Nebenbei lernt man immer wieder Gleichgesinnte kennen, die gerne ihre Erfahrungen weitergeben und deine Tipps annehmen.

Camper Apollo Aussicht

Mobile Küche

Der kleine Hunger kommt, doch weit und breit kein Restaurant oder Lebensmittellanden in Sicht? Zum Glück hast du gut vorgesorgt und alles nötige im Kühlschrank deponiert.

Wenn du beim Frühstück das Vogelzwitschern oder beim Abendessen den Sonnenuntergang geniessen kannst, ist der Tag perfekt.

Road Trip Feeling

Anschnallen, Musik auf Play drücken und Gas geben – ich liebe es!

Das Road Trip Gefühl gibt mir etwas besonderes und ich suche es immer wieder.

Eine tolle Gelegenheit um über das Leben nachzudenken oder mit den Mitreisenden über Gott und die Welt zu philosophieren.

Camper Apollo Strasse

Wetterunabhängig

Es ist nie schön, wenn das Wetter einfach schlecht ist – dennoch ist es eine Laune der Natur.

Jetzt kannst du dich den ganzen Tag darüber ärgern, oder das bestmögliche daraus machen. Wie wäre es an solch einen Tag in die nächste Stadt zu fahren und dort ein bisschen die Zeit vertreiben, eventuell liegt ein Museumsbesuch ebenfalls drin?

Wenn du nichts davon machen willst, gibt es immer noch die Möglichkeit im Camper innerhalb schöner Natur um dich herum Gesellschaftsspiele zu spielen oder ein Buch zu lesen.

Hiermit wünsche ich dir möglichst viele Reisetage mit grossartigem Wetter!

Camper Apollo Endstation

Alles schöne hat auch seine Schattenseiten. Diese möchte ich dir hier ebenfalls nicht vorenthalten.

Chaos

Ich bin relativ ordentlich, doch bei so einem engen Raum und all deinen Sachen gibt es einfach immer zu wenig Platz.

Schnell schmeisst man mal etwas in die Ecke um losfahren zu können und am Abend kannst du dann Verstecken spielen – ungewollt.

Tanken

Du bist frei und unabhängig, aber ein bisschen Verantwortung musst du dennoch übernehmen.

Wenn die Tankanzeige gegen den roten Bereich geht ist die Suche nach der nächsten Tankstelle mit grossem Herzklopfen angesagt. Und weil so ein Camper wegen dem Gewicht einen relativ starken Hubraum haben muss, könntest du schon mal Stammgast an der Tankstelle werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar.

Artikel gefällt dir? Danke fürs Teilen.

Kommentare

  1. Elisa sagt:

    Hey Igor,
    da gebe ich dir ausnahmslos recht. Roadtrips sind für mich die beste Art zu reisen und auch eine kleine Lebenseinstellung. Ich war auch einige Monate mit dem Auto in Australien unterwegs. Und seitdem reise ich meistens mit dem Camper, seit ein paar Monaten sogar mit meinem eigenen. Ich kann schon nicht mehr zählen, wie viele Orte ich entdeckt habe, zu denen ich sonst nicht hingekommen wäre. 🙂
    LG
    Elisa

    • Igor Igor sagt:

      Salut Elisa
      Yeah, eine Gleichgesinnte! Freut mich, dass du die gleichen Erfahrungen machen konntest. Während meinen 5 Wochen in Australien hätte ich so viel weniger erlebt, wären wir nicht so frei gewesen wie mit dem Camper.
      Viel Spass weiterhin!
      Grüsse, Igor

  2. Susanne sagt:

    Servus, Igor.
    Schön ist Dein Blog und ich kann Dir nur ganz genau zustimmen: Es ist einfach nur grossartig, allein zu reisen, mit sich selbst unterwegs zu sein und die Welt in Ruhe und unbeeinflusst zu betrachten… Und die Steigerung davon ist das Alleinreisen mit dem Camper! Ich geniesse dieses freie Dasein ein paar Wochen im Jahr und bin auf jedem Kilometer einfach nur glücklich. Wenn Du magst, lies meinen Blog: der-franz-und-ich.de
    Ich wünsche Dir noch ganz viel schöne freie Zeit,
    Susanne

    • Igor Igor sagt:

      Salut Susanne
      Vielen Dank für die Blumen.
      Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie „Alleinsein“ dich verärt haben muss. Es ist ebenfalls eine wundervolle Erfahrung einfach endlos zu fahren und die Möglichkeit zu haben, einfach spontan anzuhalten, wo immer du möchtest.
      Gerne werde ich bei dir vorbeischauen.
      Grüsse, Igor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.