Reisen vor der Tür: Dem Alltag entfliehen

Lesedauer: 4 min
Reisen vor der Tür: Ruhe vor dem Alltag

Reisen vor der Tür ist die kleine ideale Flucht aus dem Alltag.

Fernweh bekommen. Reise buchen. Ins Flugzeug steigen. Am anderen Ort aufwachen.

Viele von uns packt die Sehnsucht nach etwas neuem, noch unentdecktem und wir möchten einfach nur weg. Weg von all dem Stress, dem grauen Alltag und einfach mal wieder Zeit für sich selbst finden und endlich Ruhe haben.

Doch so oft uns das Fernweh packt, so können wir uns leider nicht immer eine ferne Reise gönnen. Sei es auf zeitlichen, finanziellen oder aus beiden Gründen gleichzeitig.

Nur gut, dass es hierfür eine Lösung gibt.

Reisen vor der Tür

Es muss nicht immer der weite Weg genommen werden, um einfach mal wieder durchatmen zu können. Oft liegt das Glück unglaublich nahe.

Persönlich stecke ich trotz unglaublich hoher Leidenschaft fürs Reisen in einem festen Job und kann und möchte mir momentan keinen harten Einschnitt leisten und alles einfach hinschmeissen.

Umso besser, dass ich mir immer wieder kleine Ausflüge in der Schweiz, Frankreich, Italien oder in meinem liebsten Nachbarland Deutschland leisten kann.

Sei es ein kleiner Tagesausflug zum wunderschönen Montreux, ein Besuch vom märchenhaften Weihnachtsmarkt in Colmar, oder ein Spaziergang mit Ausschau auf den Bodensee bei Konstanz.

#endlichruhe

Einfach spontan ins Auto setzen oder ein günstiges Flugticket buchen und die Schönheit beim Reisen vor der Tür entdecken.

Sind wir ehrlich! Gibt es einen geileren Kontinent als Europa? Wo so viele unterschiedliche Länder und spannende Kulturen unglaublich nah beieinander liegen und gut erreichbar sind?

Warum nicht, diese einfach mal besuchen, die Seele baumeln lassen und einfach den Alltagsstress vergessen? Warum nicht auch mal die lokale Schönheit entdecken, statt diese zu verpassen, während man völlig fremde Gebiete entdeckt?

Einfach so.

Frankreich begeistert mich mit seinem Charme und der Vielfalt von Städten wie Paris. Oder der Schönheit von Bordeaux.

Die Schweiz verzaubert mich seit über 20 Jahren mit all dem wundervollen Panorama, den Anblick auf die Alpen und der Vielfalt im Land.

Italien mit deren Geschichte aus dem Römischen Reich. Und erst recht die Küche. Oh! Mein! Gott! Muss ich wirklich etwas dazu sagen?

Deutschland, mein Favorit. Wahrscheinlich ist die gleiche Sprache daran nicht ganz unschuldig. Doch vor allem die Menschen machen es aus.

Deshalb liebe ich es, immer mal wieder über die Grenze zu flüchten und im Deutschland meine Ruhe zu finden. In Form von einem kleinen Städtetrips, oder mitten in der Natur.

#aufnachmv

Norddeutschland bietet noch so viel unentdecktes Potenzial. An Orten wie dem bevölkerungsarmen Flächenland Mecklenburg-Vorpommern ist noch Ruhe vom Alltag zu finden.

Einfach mal etwas neues entdecken, etwas weniger bekanntes und dabei vielleicht die Ostseeküste bestaunen, oder das Schweriner Schloss.

Dabei das Smartphone im Zimmer liegen lassen, oder in den Flugmodus umschalten und die Aussenwelt für ein paar Stunden vergessen. Das ist wahre Therapie und kann manchmal mehr bewirken als die grosse Selbstfindungsreise, nach der man vielleicht wieder in die alten Muster zurückfällt.

Es muss nicht immer die nächste grosse überfüllte Grossstadt sein.  Die wahre Schönheit wird oft im unverhofften und vielleicht bis dahin unbekannten entdeckt. Ruhe vom Alltag und Entspannung muss nicht immer in anderen Zeitzonen gesucht werden.

Wahres Glück liegt oft vor der eigenen Tür.

In freundlicher Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern.

Soll es stets die Ferne sein? Oder bist ist du auch ein Fan von Reisen vor der Tür?

Artikel gefällt dir? Danke fürs Teilen.

Dir gefällt der Blog?
Gib jetzt deine E-Mail ein und verpasse keinen Artikel. Höchstens 1x pro Woche. Garantiert spamfrei.

2 Antworten

  1. Sara sagt:

    I did like Colmar, Konstanz and Montreux ❤ But now my new favourite is Lausanne 😍 And cold Vevey 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.