REISELUST: WARUM DAS ABENTEUER NIEMALS ENDET

reisen-liebeserklärung

Meine Liebeserklärung an das Reisen.

Reisen ist Veränderung. Reisen ist Bewegung. Reisen ist Chaos. Reisen ist Zweifel. Reisen ist Liebe. Reisen ist Einsamkeit. Reisen ist Freude. Reisen ist Offenheit. Reisen ist Kennenlernen. Reisen ist Selbstfindung. Reisen ist Glück.

Warum reise ich eigentlich und was macht es mit mir? Eine Liebeserklärung.

Die Frage nach dem Warum

Meine ersten Reisen haben damit angefangen, dass ich einfach die Welt sehen wollte. Ich wollte mich an von mir noch unentdeckte Orte begeben, und neue Sachen sehen. Wie jeder Tourist klapperte ich beliebte Reisedestinationen ab und lies mich vor berühmten Sehenswürdigkeiten fotografieren.

Was ich zu diesem Moment nicht wusste ist, was mit mir Innerlich geschah.

Ich veränderte mich.

Es ist eine dieser Erfahrungen, wie wenn du einem besonderen Menschen in deinem Leben begegnest und in diesem Augenblick nicht weisst, dass diese Person einst die wohl wichtigste Person in deinem Leben sein wird.

Du weisst noch nicht, was mit dir geschieht. Du weisst nicht, dass diese Begegnung und Erfahrung dein Leben und deine kleine Welt verändern wird.

Doch dann geht der Moment vorbei und du merkst innerlich immer mehr, wie du dieses gute Gefühl vermisst. Du suchst nach etwas, dass dir so viel Wärme und Wohlgefühl gegeben hat.

Wenn du nur daran denkst, wird dir wieder warm ums Herz und die Sehnsucht unendlich.

Du möchtest dich wieder gut fühlen.

Immer wieder erwischst du dich dabei, wie du an die schönen Momente denkst. Du unternimmst alles, um dieses gute Gefühl wieder zu bekommen.

Das ist der Grund warum ich reise.

Weil es mich verändert. Weil es mein Weltbild verändert. Weil es mich zu einem besseren Menschen gemacht hat und es immer noch tut.

Reisen kann dich zum Nachdenken bringen.

Reisen kann dich zum Nachdenken bringen.

Der Reiz des Reisens

Kennst du dieses Gefühl, wenn einfach nicht alles perfekt in deinem Leben ist? Dieses Gefühl, wenn du dich mal nicht ganz wohl fühlst und vielleicht etwas Unsicherheit aufkommt?

Genau das sind die Momente, die dich in deinem Leben wachsen lassen. Es sind diese Erfahrungen, die dich wachsen lassen und deine Ansichten und Einstellungen manchmal stärker, manchmal schwächer verändern.

Ich liebe es, wenn ich auf Reisen vor kleine, neue Abenteuer gestellt werde. Noch unbekannte Situationen, mit denen ich noch nie konfrontiert wurde.

Ich liebe es, wenn ich Menschen begegne, von denen ich ein völlig falsches Bild durch Erzählungen und Medien vermittelt bekommen habe. Wenn ich endlich einsehen kann, dass wir alle bloss Menschen sind. Mit ähnlichen Gedanken, Gefühlen, Ängsten und Freuden.

Ich liebe es, wenn ich mich auf Entdeckungstour begebe, mich die Sonnenstrahlen wärmen und ich einfach etwas für meine Seele und meinen inneren Frieden machen kann.

Ich liebe das Unwohl, die Freude, die Furcht, die Entdeckung, das Lächeln.

australien spass

Ein bisschen Spass muss sein. Vor allem auf Reisen.

Das verändernde Reiseverhalten

Meine ersten Reisen waren total Klischeehaft. Ich packte meinen Koffer. Zur Hälfte mit Sachen, die ich wirklich brauche, die andere Hälfte mit Zeug, dass ich wohl nie nur ansatzweise gebrauchen werde. Ich reiste mit Freunden und wir gingen auf Entdeckungstour.

Mit der Zeit bemerkte ich, dass ich doch nicht der standardisierte Reisetyp bin. Mir geben die zwei Wochen auf den Malediven nichts. Sie sind nicht authentisch.

Das ist nicht das wahre Leben.

Ich merkte mir der Zeit, dass mir authentische Reisen viel mehr geben. Fremde Städte wie Sydney mit Einheimischen entdecken, oder mich in kleine Gefahren in dunkelsten Ecken von Fiji zu begeben und darauf grossartige Menschen als Freunde gewinnen.

Mein Reiseverhalten ist im stetigen Wandel – wie ich selbst. Es entwickelt sich – wie ich selbst. Es verändert sich – wie ich selbst.

Ich kann meine Liebe zum Reisen nicht einschränken. Ich will es auch nicht.

Auch wenn es vielleicht nicht immer ganz „grün“ ist. Mein Reiseverhalten macht mich viel Umweltbewusster als du es jemals sein wirst, sofern du die Welt nicht auf eigene Faust entdeckst. Sofern du nicht für dich selbst einsiehst, welchen eigene Rolle du auf diesem Planeten spielst.

Und glaub mir – du bist wichtig. Wir sind es alle.

Wir sind nicht alleine auf diesem Planeten.

Wir sind nicht alleine auf diesem Planeten.

Die neue Weltoffenheit

Wie viele Menschen kenne ich persönlich, die sich selbst und vor allem deren Geist einsperren. Wie oft höre ich Vorurteile über andere Länder, die sich vor Ort als völliger Quatsch entpuppen.

Ich muss zugeben, dass ich z. B. in Dubai dank den manipulativen Medien auch am Anfang meine Bedenken hatte.

Wird alles gut gehen, oder bin in in permanenter Lebensgefahr?

Es gab schon manche Situationen, in denen ich aufgrund Medienberichten ängstliche Nachfragen bekam, ob bei mir alles in Ordnung wäre. Unwetterberichte, während bei mir ein bisschen der Regen niederprasselte.

Ich kann dir wirklich nur ans Herz legen, die Welt mit deinen eigenen Augen und Sinnen zu entdecken.

Vergiss all das, was du über ein Land oder die Menschen meinst zu wissen. Gehe dorthin und entdecke für dich selbst. Öffne die Augen und vor allem, öffne deinen Geist für die Schönheit dieser Welt und den Menschen dahinter.

Ich lasse mich von nichts und niemanden abschrecken. Natürlich sind Syrien oder die Türkei vorerst nicht meine nächsten Reiseziele. Dennoch möchte ich mir mein eigenes Weltbild machen und mir nichts vorgaukeln lassen.

Die Welt ist gut. Die Welt ist schön. Entdecke sie!

Trotz Donald Trump ist USA einfach grossartig.

Trotz Donald Trump ist USA einfach grossartig.

Das bessere Reisen

Ich würde mir wünschen, dass die Menschen noch mehr authentische Reisen unternehmen.

Du musst dich nicht in irgendwelche Gefahren oder in Situationen begeben, die dich nicht lächeln lassen. Ich finde es bloss Schade, wenn du deine Ferien in einem Hotel verbringst, dort von Künstlern unterhalten wirst und danach denkst, wie du nun dieses Land und die Menschen dahinter kennengelernt hast.

Geh auf die Strassen. Lerne Einheimische kennen und begib dich in deren Alltag. Iss mit ihnen am gleichen Tisch. Nimm nicht immer nur das Taxi, sondern laufe auf den Strassen rum und verlaufe dich. Lerne die Menschen dahinter kennen.

Schliesslich sind sie das Land und das wahre Leben dahinter, dass dein nächstes Reiseziel einmalig machen.

Fremdes Land. Fremde Kultur. Gleicher Humor.

Fremdes Land. Fremde Kultur. Gleicher Humor.

Dieser Blogartikel ist Teil der Blogparade „Warum in die Ferne schweifen?“.

Warum reist du? Erzähle es mir!

Artikel gefällt dir? Danke fürs Teilen.

Kommentare

  1. Paul sagt:

    Dieser Text ist super =). Ich erkenne mich glatt wieder.

  2. Caro sagt:

    Lieber Igor,

    toller Text, da erkenne ich mich an einigen Stellen wieder 🙂

    Angeblich (hab ich mal gehört, haha) gibt es Menschen, die auf Reisen gehen können und hinterher „ganz normal“ wieder nach Hause kommen, ihr Leben wie gewohnt weiterleben und das Ganze als „Erlebnisse ihrer Jugend“ verbuchen… wir gehören aber anscheinend nicht dazu – das Reisen wird einfach von Mal zu Mal spannender 😉

    Schöne Grüße,
    Caro

    • Igor Igor sagt:

      Caro, das habe ich auch schon gehört! Angeblich wären wir nur Träumer und sie vollkommen in der Realität. Da bin ich dann doch lieber der Träumer. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.