DUBLIN ENTDECKEN: VIEL MEHR ALS NUR TYPISCH IRISCH

21. Mai 2017

Zurücklehnen und geniessen.

Was verbindet man direkt mit Irland und Dublin? Grüne Kobolde, der sogenannte Leprechaun. Guiness, das untypisch dunkle Bier. Kleeblätter, die irgendwie jeder neben einem Glücksymbol auch mit Irland verbindet. Und Alkohol, jede Menge Alkohol. Die Irländer sind als ein Völkchen bekannt, dass gerne mal über den Durst trinkt und bis tief in die Nacht feuchtfröhlich feiert.

Doch bietet Dublin viel mehr als das? Mehr als das typische Klischee? Oder ist es genau das, was die irische Hauptstadt so besonders interessant macht?

Die bunten Türen Dublins

Was beim ersten Spaziergang durch die Strassen Richtung Zentrum auffällt, ist die relativ streng gehaltene Linie mit der typischen Architektur. Fast schon identisch schauen die Wohnblöcke aus und lassen sich kaum voneinander unterscheiden.

Wären da nicht die vielen bunten Türen.

Verschiedene Legenden existieren hier und wollen den wahren Grund für deren Existenz wissen. Sei es, dass im Jahr 1901 nach dem Tod der Queen Victoria alle aufgefordert wurden als Zeichen der Trauer die Haustüren schwarz zu bemalen. Da Irland damals noch nicht unabhängig war, sollten sie ebenfalls mitmachen. Sie hätten aber aus Rebellion die Türen extra bunt gemalt.

Eine andere Legende besagt, dass die irischen Frauen die Haustüren bunt anmalen liessen, damit die Ehemänner nach einer Nacht voller Guinessbier und gutem Whiskey immer noch das eigene Haus zwischen all den sehr ähnlich ausschauenden finden zu können.

Glaub mir, das ist selbst ohne Alkohol ein Problem. Vor allem, wenn der Orientierungssinn nicht ganz gut ausgeprägt ist, wie es bei mir der Fall ist.

Wenn man mich fragt, macht die zweite Theorie wirklich mehr Sinn und ist irgendwie auch viel geiler. Vor allem, wenn man ein paar Tage in Dublin verbracht hat und ein bisschen den Eindruck bekommt, wie die Irländer so drauf sind.

 

Bloss nicht in die falsche Tür hineinlaufen.

Zum Verwechseln ähnlich.

Nicht alle Häuser sind gleich. Dieses Hotel ist etwas bunter geraten.

Ist es nicht einfach nur geil?

Wenn das Leben erwacht

Frühling ist irgendwie einfach eine geile Zeit um zu reisen! Auch wenn ich mich nicht bloss auf eine Jahreszeit konzentrieren möchte, sondern das ganze Jahre möglichst zu nützen versuche, gerne auch mal in Wien erfriere, so sehr geniesse ich auch das Erwachen von Leben auf Reisen.

Den Tipp, in Frühling neue Orte zu entdecken kann ich jedem ans Herz legen. Wobei… ist das überhaupt noch ein Tipp, oder bin ich bloss selbst noch nie darauf gekommen? Nun ja, zurück zum Thema!

So erblüht auch in Dublin das Leben im Frühling. Die Blumen spriessen. Das Gras wächst. Die Menschen trauen sich wieder aus dem Haus und die Sonne scheint einem ins Gesicht und ruft:

Hallo Leben! Du bist so wunderschön!

Eins kann ich dir versprechen. Angekommen im Herzen von Dublin kommst du nicht mehr aus dem Staunen. Hier spielt sich das pure Leben ab. Neben den vielen Pflanzen, die aus dem Winterschlaf erwachen, ziehen die Bewohner und Besucher Dublins dich in einen Bann, der nicht mehr so schnell locker lässt.

Wenn die Pflanzen aufblühen und das Leben erwacht.

Hier kommt das Leben.

Etwas Leben bei all dem Stein.

Auf Entdeckungstour in den Seitengassen der Hauptstadt.

Zwischen Ruhe und Chaos

Egal ob man in Dublin die Sau rauslassen möchte, dabei etwas tiefer ins Glas blicken und einfach eine unvergessliche (oder doch vergessliche) Zeit haben will.

Oder man hat kein Bock auf das laute Leben und möchte sich lieber etwas zurückziehen, das Ganze etwas ruhiger angehen, über das Leben philosophieren und einfach bei sich sein. Beides ist möglich.

Für die langen Nächte eignet sich am besten die Temple Bar, wobei hier aufzupassen ist.

Achtung Freunde!

Es ist nicht eine einzige Bar, in der ganz Dublin reinpasst. Vielmehr ist es ein Kneipenviertel, in dem irgendwie jede Bar Temple Bar XYZ heisst und mehr oder weniger das gleiche Programm anbietet. Wer seinen Junggesellenabschied feiern möchte, ist hier bestens aufgehoben.

Mein persönlicher Tipp ist, lieber etwa 10 Minuten ausserhalb vom Partyviertel zu laufen und sich in eine typischen irische Bar zu setzen. Eine, in der nicht zu viele Touristen sitzen, sondern vielmehr Einheimische. Mach dir dabei viel lieber einen wunderschönen Abend mit irischer Livemusik, Chorgesang leicht oder etwas stärker angetrunkener Irländer und purer Lebensfreude.

Wenn du hingegen deine Ruhe brauchst, bietet sich der Park unmittelbar vor der Saint Patrick’s Kathedrale an um einfach zu relaxen, den Kindern beim Spielen zuzuschauen und sich zu wünschen, einfach mal wieder ein paar Jahre zurückzuspulen und die Welt erneut mit Kinderaugen sehen und erleben.

Auch bietet sich die Christ Church Kathedrale perfekt dafür an, dir beim Kaffeemann ein leckeres Getränk zu kaufen, daran zu schlürfen und in tiefe Gedanken oder Gespräche zu versinken.

Oder! Hier der ultimative, heisse Insidertipp! Tea Garden ist der wohl beste Ort um dich nach einem Tag voller Entdeckungen einfach mal bei einem guten Tee auf den Boden im Schneidersitz zu setzen, sich einen feinen Tee zu schlürfen und dabei eine gute Shisha zu rauchen. Irgendwie ist das pure Therapie und danach wirst du einfach nur noch ins Bettchen wollen um für den nächsten Tag erholt zu sein.

Die wohl richtige Temple Bar. Ohne XYZ.

Irgendwie mögen die alle.

Ladet doch zum entspannen ein, oder?

Diese Schönheit ist nur eine 360° Umdrehung von der Saint Patrick’s Kathedrale entfernt.

So viel Schönheit und noch mehr Stein.

 

Auf den ersten Blick schaut das schon ziemlich echt aus.

Der Kaffeemann persönlich.

Fliess, Wasser, fliess.

Dublin ist voller atemberaubender Kirchen und Kathedralen.

Irgendein schönes Gebäude in der noch schöneren Stadt.

Molly Malone, die schöne Dubliner Fischhändlerin. Whoop! Whoop!

Mal das Leben aus einer anderen Perspektive sehen.

Dublin entdecken

Falls du es noch nicht rauslesen konntest – ich finde Dublin einfach supi!

Ein Spaziergang zum Dublin Castle im Herzen der Stadt muss unbedingt auf deine ultimative Todo-Liste gesetzt werden. Hier lassen sich einfach grossartige Bilder machen und das Teil sieht einfach wunderschön und irgendwie mächtig aus. Unbedingt hingehen!

Wie in jeder anderen fremden Stadt sollte man sich in den vielen Strassen der Hauptstadt einfach mal verlaufen und neue, noch unentdeckte Orte entdecken, die in keinem Reiseführer stehen. Viel authentischer kann man an einem verlängertem Wochenende fast nicht reisen. Einfach mal abseits des Massentourismus und weg von den bekanntesten Sehenswürdigkeiten.

Und wenn dich der typische Regen erwischt, versteckst du dich dabei am besten in einen der zahlreichen Cafés, bestellst dir einen feinen Schokodrink und lässt dir diesen mit vielen, kleinen Marshmallows beschmücken.

Für die Ruhe nach dem Sturm (mir ist die verkehrte Reihenfolge bewusst), bietet sich der St. Stephen’s Green Park ideal an. Dieser liegt unmittelbar neben dem Einkaufsviertel und ladet nach einem Einkaufsbummel und dem minutenlangen Beobachten zahlreicher Strassenkünstler dazu ein, die Seele baumeln zu lassen, Enten zu beobachten und etwas zu entspannen.

Wie du siehst, bzw. liest. Dublin wird dich nicht enttäuschen. Auch wenn es die Irländer nicht mögen werden, doch die Stadt hat mich ständig irgendwie an London erinnert.

Die Menschen sind richtig höflich und anständig, die Architektur irgendwie typisch und darum genial, die Schönheit einfach geil!

Dublin Castle ist einfach nur umwerfend.

Ein Philosoph, Träumer und Macher vor dem Dublin Castle.

Auch hier erwacht das Leben.

In den Strassen von Dublin.

Einfach mal zur Ruhe setzen. Dein Geist wird dir danken.

Wenn man Enten beobachten kann, geniesst man einen grossartigen Luxus.

Ach, Dublin. Du bist einfach nur schön.

Grossartige Architektur.

Sonnenuntergang in der irischen Hauptstadt. Tschüssli Dublin!

Warst du schon mal in Dublin? Falls nein, auf was wartest du?

Artikel gefällt dir? Danke fürs Teilen.

 

 

Verpasse keinen Artikel!

Garantiert kein Spam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.